Topic-icon Frage BF Goodrich AT ko2 oder General GRABBER AT3

Mehr
2 Wochen 3 Tage her #1 von flottie
BF Goodrich AT ko2 oder General GRABBER AT3 wurde erstellt von flottie
Hallo

wir nutzen unseren neuen Ford Ranger Wildtrak ExtraCap hauptsächlich für den Straßenbetrieb und zukünftig für Urlaubsreisen via Wohnkabine. Der Offroadeinsatz wird sich aller Wahrscheinlichkeit auf Feld und Waldwegen, bißchen Schotter auf einsamen Alpenwegen etc. beschränken. Keine Offroad-Parks oder sonstiges extremes Gelände.
Die neuen Reifen sollen daher in erster Linie sicher und komportabel für Straße und Autobahn sein. Dennoch soll etwas Offroad möglich sein.

Deshalb die Frage welcher Reifen sinnvoller ist?
BF Goodrich AT ko2 oder General GRABBER AT3

Bei den technischen Daten ist der GRABBER mit 75 dB lauter angegeben als der Goodrich mit 74 dB. Das verwundert mich etwas, weil ich wegen des nicht ganz so spektakulären Profils erwartet hätte das der GRABBER leiser ist,
Positive Meldungen über beide Reifen habe ich schon viele gefunden, aber kennt auch jemand beide Reifen im direkten Vergleich?

mfg
Uwe

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

  • holger4x4
  • holger4x4s Avatar
  • Offline
  • Moderator
  • Moderator
  • Der Selbstausbauer!
Mehr
2 Wochen 3 Tage her #2 von holger4x4
Hi,

ja, ich hab beide schon gehabt. Da ist nicht wirklich viel Unterschied. Die 1dB Messwertunterschied kannst du sowieso vergessen.
Der BFG war tendenziell was schlechter bei nassem Asphalt. Aber da sind die AT Reifen eigentlich alle schlecht.
Zum Lautstärkevergleich kann ich nicht so viel sagen, weil der BFG auf dem Ford war und der Grabber auf dem Nissan.
Du kannst also beide nehmen, wenn Traglast und Speedindex passen.

Gruß, Holger
Nissan Navara SE
Bilder meiner alten Kabine: Bilder hier , und die Ausbaudokumentation der aktuellen Kabine hier
Folgende Benutzer bedankten sich: flottie

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

  • Maddoc
  • Maddocs Avatar
  • Offline
  • Expert Boarder
  • Expert Boarder
  • ...Reisen abseits befestigter Wege...
Mehr
2 Wochen 3 Tage her #3 von Maddoc
Hi,

ich fahre den BFG, den Grabber kenne ich nicht.
Allerdings möchte ich anders antworten.
Wenn die Reifen nur für den Straßenbetrieb gedacht sind, maximal Feld-, Wald- oder Schotterwege sehen, so würde ich keinen AT sondern einen reinen Straßenreifen nehmen. Der Laufkomfort ist deutlich besser und das bischen Feldweg kann jeder beliebige Reifen ab. Außerdem erhöhen ATs minimal den Verbrauch.
Der Bremsweg ist besser und über Regentauglichkeit (s.Holger) müssen wir nicht reden.

Just my2ct.

Gruß Marc


2016er Isuzu D-Max SpaceCab mit Automatik
diverse kleinere Umbauten
Fernwehmobil, reisefertig mit Frau und Hund deutlich unter 3000 Kilo.

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

Mehr
2 Wochen 3 Tage her #4 von mingelopa

flottie schrieb: Positive Meldungen über beide Reifen habe ich schon viele gefunden, aber kennt auch jemand beide Reifen im direkten Vergleich?


Direkten objektiven Vergleich wirst Du wohl nur bei Test-Instutionen finden. Die Reifen halten so lange, dass der Privatnutzer in der Regel kaum Gelegenheit bekommt, auf seinem PU beide zu nutzen. Wenn er einen neuen Satz braucht, gibt es wieder eine neue Generation Reifen.

Cheers Michael
[tʃɪəz] [ˈmaɪkəl]

Es ist schwieriger, eine vorgefaßte Meinung zu zertrümmern als ein Atom. (Albert Einstein)

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

  • Pick-up Camper unterwegs
  • Pick-up Camper unterwegss Avatar
  • Offline
  • Senior Boarder
  • Senior Boarder
Mehr
2 Wochen 3 Tage her #5 von Pick-up Camper unterwegs
Pick-up Camper unterwegs antwortete auf BF Goodrich AT ko2 oder General GRABBER AT3
Hallo Uwe,

vielleicht schaust du dir den Nokian Rotiiva AT mal noch als Alternative an.

Der sollte etwas robuster als ein klassischer Straßenreifen sein, aber ist weit nicht so grobstollig wie ein BF Goodrich AT ko2 oder General GRABBER AT3.

VG
Sebastian

VW Amarok - Nordstar ECO180

www.facebook.com/pickupcamperunterwegs

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

Mehr
2 Wochen 3 Tage her #6 von flottie

Maddoc schrieb: Hi,
Wenn die Reifen nur für den Straßenbetrieb gedacht sind, maximal Feld-, Wald- oder Schotterwege sehen, so würde ich keinen AT sondern einen reinen Straßenreifen nehmen.

Gäbe es eine Empfehlung? Solche Reifen müssen die Auflastung auf 3,5T mitmachen und Wintertauglich sein, also mit Schneeflocke. Sommen und Wintereifen möchte ich vermeiden.
Nach den bisherigen Infos die sich so in diversen Foren gelesen habe, kommt man dann immer wieder auf die bei genannten AT-Reifen zurück. Dabei soll es auch bleiben, fragt sich nur welcher von beiden.

mfg
Uwe

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

  • Maddoc
  • Maddocs Avatar
  • Offline
  • Expert Boarder
  • Expert Boarder
  • ...Reisen abseits befestigter Wege...
Mehr
2 Wochen 3 Tage her - 2 Wochen 3 Tage her #7 von Maddoc
ATs sind nie wintertauglich!
Der Bremsweg ist schlicht und ergreifend eine Katastrophe und eher eine Gefährdung der anderen Verkehrsteilnehmer.
Und es gibt einige Reifen die 1150kilo Traglast haben, Nokian fällt mir dazu ein.
Schau mal auf den Seiten von Mayerosch


Winterreifen--> www.offroadreifen.com/reifen-details/265...akkapeliitta-LT2.php

Sommerreifen--> www.offroadreifen.com/reifen-details/265...rossContact-LX-2.php

Sommer--> www.offroadreifen.com/reifen-details/265...n-Roadian-HT-SUV.php

Gruß Marc


2016er Isuzu D-Max SpaceCab mit Automatik
diverse kleinere Umbauten
Fernwehmobil, reisefertig mit Frau und Hund deutlich unter 3000 Kilo.
Letzte Änderung: 2 Wochen 3 Tage her von Maddoc.

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

Mehr
2 Wochen 3 Tage her #8 von daVinci

mingelopa schrieb: Die Reifen halten so lange, dass der Privatnutzer in der Regel kaum Gelegenheit bekommt, auf seinem PU beide zu nutzen. Wenn er einen neuen Satz braucht, gibt es wieder eine neue Generation Reifen.


...dem ist leider nicht so.....
Ich habe auf ca. 70 000 Km einen Satz Grabber AT 2 verschlissen, obwohl ich im Winter immer auf Winterreifen gewechselt habe.
Kann also nicht exakt sagen, wie lange sie gehalten haben.
Aber bei gigantischen 109 PS und sehr moderater Fahrweise bei sehr viel Langstrecke hätte ich da mehr erwartet...

Anderseits konnte ich über Haftungsprobleme nie klagen.... der Bremsweg wurde bei 2.850 KG Lebendgewicht hauptsächlich durch die schwachen PickUp-Bremsen vermiest, die Reifen kommen da selten an ihre Grenzen und haben kaum eine Chance zur Verschlechterung beizutragen.... :Meinung:

Ford Ranger mit 240er Bimobil

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

Mehr
2 Wochen 3 Tage her #9 von Bearded-Colliefan
Bearded-Colliefan antwortete auf BF Goodrich AT ko2 oder General GRABBER AT3
Es ist ja unbestritten das ein reiner Saison Reifen immer die beste Wahl ist. Wenn man sich aber den wechsel von Sommer auf Winter sparen möchte und man sich im Vorfeld klar ist das der Ganzjährige immer nur einen Kompromiss darstellt dann bist du mit den KO2 gut aufgestellt. Ich kann nämlich über den Reifen nur gutes sowohl im Sommer als auch im Winterbetrieb berichten.
Man sollte schon unterscheiden können auf welch einer Kombi der Reifen gefahren wird. Hab ich nur wenig Gewicht auf der Hinterachse ist die Traktion eine ganz andere wie mit ordentlich Ballast. Sieht man häufig auch bei vielen Pickup Fahrer die leer fahren und trotz Winterreifen immer noch Sandsäcke oder ähnliches draufpacken um einfach die Traktion zu verbessern!
In Marc seinen Fall also gut möglich das er den nicht so dolle findet.
Wenn man aber wie gesagt mit den Kompromiss klar kommt und seine Fahrweise der schlechten Witterung anpasst dann ist das meiner Meinung nach ein guter Reifen! Traglast hat der sowieso genug und von den doch recht leisen Laufgeräuschen bei den groben Profil war ich sehr überrascht wie leise der abrollt.
Die Laufleistung ist eher zu vernachlässigen da der Gummi eher aushärtet bevor du an der Verschleißgrenze angekommen bist.
Ich habe den neuen KO2 über 60tkm gefahren sowohl im Skigebiet als auch im Terrain und kann ihn deshalb als Kompromiss sehr wohl empfehlen.
Gruß Oliver

2009-2017 Navara (V6) Doublecab und Tischer Box 240
2018 Dodge Ram 1500 CrewCab mit Prins Gasanlage u. umgebauter Tischer Box 240
Folgende Benutzer bedankten sich: flottie

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

  • Maddoc
  • Maddocs Avatar
  • Offline
  • Expert Boarder
  • Expert Boarder
  • ...Reisen abseits befestigter Wege...
Mehr
2 Wochen 3 Tage her - 2 Wochen 3 Tage her #10 von Maddoc
Anmerkung:

Marc hat seine Kabine fast immer auf dem PU, fährt nur ganz selten leer.
Er bemängelt keine schlechte Traktion, sondern einen mieserablen Bremsweg!
Vor einigen Jahren (er hatte noch den alten Cherokee, allerdings mit dem alten BFG) hat er mal, angestoßen durch eine solche Diskussion, damals im Offroad-Forum, Bremsversuche gemacht.

Bei uns am Ort gibt es eine schnurgerade Strecke mit schön markanten Bäumen.
Ich war etwas zu spät mit dem Reifenwechsel, es hatte etwas geschneit und auf der Straße war typischer Matsch.
Ich habe den Indianer, der noch auf MTs stand (SuperSwamper TrXus), dort auf 100km/h beschleunigt und dann (ab einem bestimmten Baum) auf Null abgebremst....dieser Punkt wurde markiert, der Bremsweg war eine einzige Katastrophe.
Anschließend -bescheuterte Arbeit, aber ich wollte es ja wissen- habe ich die BFG ko AT aufgezogen.
Gleiches Spiel, der Indianer stand wenige Meter eher, der Bremsweg überzeugte allerdings immer noch nicht.
Jetzt kamen die Winterreifen an den Start. Fulda Tramp Yukon 4x4.
Die Fuhre stand (obwohl es weiter etwas schneite, kein Verkehr auf der Straße war) gute 10 Meter früher.

Nun fahre ich seit zwei Jahren den BFG ko2 auf dem Max, habe auch diesen im Winter probiert (ja, ich war im ersten Winter zu faul...Asche auf mein Haupt) und er ist kaum besser als der alte BFG. Der Bremsweg ist immernoch viel zu lang.
Auch auf Nässe hat er Defizite.
Wenn jemand meint, er könne diesen Reifen als Winterreifen nutzen, so ist er sicherlich mit der Schneeflocke juristisch im grünen Bereich, tatsächlich ist es aber Unfug.
Das Problem ist fast immer, daß man die Traktion großartig findet, die Entscheidung aber bei der Negativ-Beschleunigung getroffen wird.
In meinem Bremsversuch können die festgestellten 10 Meter ein Kinderleben sein......

Reifenwechsel ist sicher lästig, aber so teuer ist ein einfacher Satz Felgen auch wieder nicht und wenn im Winter die Sommerreifen/ ATs oder MTs geschont werden, so hat man viel länger Freude daran.

Gruß Marc


2016er Isuzu D-Max SpaceCab mit Automatik
diverse kleinere Umbauten
Fernwehmobil, reisefertig mit Frau und Hund deutlich unter 3000 Kilo.
Letzte Änderung: 2 Wochen 3 Tage her von Maddoc. Begründung: Rechtschreibung
Folgende Benutzer bedankten sich: Riesenhase64, enpee, manfred65

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

Mehr
2 Wochen 3 Tage her #11 von mingelopa

daVinci schrieb:
...dem ist leider nicht so.....
Ich habe auf ca. 70 000 Km einen Satz Grabber AT 2 verschlissen, obwohl ich im Winter immer auf Winterreifen gewechselt habe.
Kann also nicht exakt sagen, wie lange sie gehalten haben.
Aber bei gigantischen 109 PS und sehr moderater Fahrweise bei sehr viel Langstrecke hätte ich da mehr erwartet...


Verschleiss würde dann nicht für den Grabber sprechen.

Ich habe mit den BFG AT KO schon eine größere Laufleistung, Sommer wie Winter, und immer mit der vollen Last.
An der Hinterachse ist nun Verschleiß zu erkennen. Die rauhen Strassenbeläge in Skandinavien haben ihren Tribut gezollt.

Cheers Michael
[tʃɪəz] [ˈmaɪkəl]

Es ist schwieriger, eine vorgefaßte Meinung zu zertrümmern als ein Atom. (Albert Einstein)

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

Mehr
2 Wochen 3 Tage her #12 von Alter Schwede
Alter Schwede antwortete auf BF Goodrich AT ko2 oder General GRABBER AT3
Das was auch noch fuer den BFG spricht ist der zulässige Reifendruck den du fahren darfst. Der liegt beim BFG bis 4,5 bar. Bei dem Grabber nur max 3.5 so weit ich weiss (verbessert mich wenn ich falsch liege). Als ich vorher mal die Cooper AT 3 hatte, ansonsten auch kein schlechter Reifen, war dieser nur bis 3 bar freigegeben. Mit Kabine und voll beladen 'walkte' dieser schon etwas. Ich finde mind. 3,5 bar muss schon möglich sein.
Fahre uebrigens hier in Schweden auch im Winter mit den AT-Reifen rum. Ok, bei Klatteis muss man deutlich vorsichtiger sein, aber ansonsten komme ich hier gut zurecht damit. Verwende den Pickup ohne Kabine fast täglich fuer die Arbeit.

Gruß
Harald (Alter Schwede)

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

Mehr
2 Wochen 3 Tage her #13 von Hartwig
BFG, klare Empfehlung!

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

Mehr
2 Wochen 3 Tage her #14 von mingelopa

Alter Schwede schrieb: Das was auch noch fuer den BFG spricht ist der zulässige Reifendruck den du fahren darfst. Der liegt beim BFG bis 4,5 bar. Bei dem Grabber nur max 3.5 so weit ich weiss (verbessert mich wenn ich falsch liege). Als ich vorher mal die Cooper AT 3 hatte, ansonsten auch kein schlechter Reifen, war dieser nur bis 3 bar freigegeben. Mit Kabine und voll beladen 'walkte' dieser schon etwas. Ich finde mind. 3,5 bar muss schon möglich sein.


Der zulässige Reifendruck ist proportional zum Traglastindex. Ein Reifen mit nur max. 3 bar hat sicher keine ausreichende Traglast für einen Betrieb mit großer Kabine.
:Meinung:

Cheers Michael
[tʃɪəz] [ˈmaɪkəl]

Es ist schwieriger, eine vorgefaßte Meinung zu zertrümmern als ein Atom. (Albert Einstein)

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

Mehr
2 Wochen 3 Tage her #15 von Steku
...welche Reifengröße soll es denn sein?

Der BFG AT in 265/75R16 trägt 1400kg bei 4.5 Bar, der 235/85R16 1400kg bei 5.5 Bar. Pro Reifen wohlgemerkt!

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

Mehr
2 Wochen 3 Tage her #16 von Alter Schwede
Alter Schwede antwortete auf BF Goodrich AT ko2 oder General GRABBER AT3
Der zulässige Reifendruck ist proportional zum Traglastindex. Ein Reifen mit nur max. 3 bar hat sicher keine ausreichende Traglast für einen Betrieb mit großer Kabine.
:Meinung:[/quote]

Der Cooper AT3 hatte aber die ausreichende Traglast 112 (also 1120 Kg) was ja fuer die Auflastung 3,5 t (2200 kg auf der Hinterachse) eigentlich ausreicht. Auf dem Reifen stand aber wirklich nur 3 bar. Deswegen fahre ich den auch nicht mehr :genau:

Gruß
Harald (Alter Schwede)

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

  • Aluhaut
  • Aluhauts Avatar
  • Offline
  • Gold Boarder
  • Gold Boarder
  • Ranger XLT Extracab mit Nordstar 8S
Mehr
2 Wochen 3 Tage her #17 von Aluhaut
Der BF Goodrich hat zumindest in bestimmten Größen keinen ausreichenden Geschwindigkeitsindex, was in Italien auch für deutsche Fahrzeuge nicht zulässig ist. Ich bin auf den Yokohama Geolander ausgewichen, allerdings nur als Sommerreifen. Im Winter fahre ich einen echten Winterreifen. Wer schon mal ein entsprechendes Bremserlebnis hatte, weiß auch warum. Ich kann dem Marc da nur zu 100% recht geben!

@ Mingelopa: Michael, ich bin den Cooper 60000 Km problemlos gefahren, auch mit nur 3 bar bei schwere Kabine.

Grüße,
Uli

Dieses Bild ist für Gäste verborgen.
Bitte anmelden oder registrieren um das Bild zu sehen.

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

  • holger4x4
  • holger4x4s Avatar
  • Offline
  • Moderator
  • Moderator
  • Der Selbstausbauer!
Mehr
2 Wochen 3 Tage her #18 von holger4x4
... das war mein Problem beim Nissan, den BFG gabs nur mit Index S, ich brauche aber T.

Gruß, Holger
Nissan Navara SE
Bilder meiner alten Kabine: Bilder hier , und die Ausbaudokumentation der aktuellen Kabine hier

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

Mehr
2 Wochen 3 Tage her #19 von sanmarti
Also ich hatte auf meinem Viano vorher die KO2 drauf. 90% Strasse. Sommer und Winter. War voll zufrieden und werde die auch für de Pickup besorgen. Abrieb, Schnittfestigkeit, Häftung Nässe und Schnee, war füt mich voll zufrieden stellend. Von der Laustärke war es (subjektiv) nicht störend. Habe aber keinen direkten Vergleich. Kommt halt immer drauf an wir gut das Fzg gedämmt ist.

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

Mehr
2 Wochen 3 Tage her #20 von BiMobil
Unbestritten ist ein reiner Winterreifen um einiges besser wie ein AT oder Sommerreifen .

Allerdings , auch ein Winterreifen mit Schneeflocke härtet im Laufe der Jahre aus .
Im ersten Jahr echt super :)
Im zweiten Jahr ,na ja :?
Im dritten Jahr fast unfahrbar :(

Da ich im Winter gerade mal 5000 km fahre wurde ein fast neuer Satz Reifen (vom Profil noch über 10 mm ) entsorgt .

War ein Cooper Discoverer MS
Ob sich ein Nokian ähnlich verhält ???

Gruß Rudi
ISUZU DMax 2,5 l , 163 PS mit BiMobil 220 Selbstausbau
seit 1988 Pick up / seit 1989 mit Kabine

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

Moderatoren: zobelixholger4x4Jupp Mac Antoni

Neueste Anzeigen aus dem Marktplatz

Verkaufe
( / Biete)

Verkaufe

Kompressorkühlbox
( / Biete)

Kompressorkühlbox

Ford Ranger XLT mit Wohnkabine
( / Biete)

Ford Ranger XLT mit Wohnkabine

-
( / Biete)

-
Ladezeit der Seite: 0.142 Sekunden
Powered by Kunena Forum