Topic-icon Frage E-Pickup - gibts das irgendwann und macht das Sinn ?

  • gerdi_2000
  • gerdi_2000s Avatar Autor
  • Offline
  • Senior Boarder
  • Senior Boarder
Mehr
1 Jahr 3 Wochen her - 1 Jahr 3 Wochen her #1 von gerdi_2000
Hallo PU-Camper Gemeinde, 
FORD hat jetzt endlich einen Elektro Transporter angekündigt, VW hat schon seinen E-Bully auf dem Markt.
Aber eine E-Pickup hat FORD nicht auf der Zukunftsliste. 
In der USA gibt es schon einige (Ford Lightning, Silverado, RAM und Hummer) allerdings sind die nicht für alle europäischen Gassen und Kabinen geeignet.
Die Japaner halten sich vornehm zurück... 
Wäre mal interessant, ob ihr schon mehr Infos habt oder eure Meinung zum Thema. 

Grüssili aus dem Südwesten der Republik

 

Seit November 2018 mit Ford Ranger & Bimobil Husky 240 / bis 2014 - Mazda BT50 & SixPac / vor langer, langer Zeit: VW Bus T2 mit Eigenausbau
Letzte Änderung: 1 Jahr 3 Wochen her von gerdi_2000.

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

Mehr
1 Jahr 3 Wochen her #2 von Tannengrün
Hallo,

leider reißen die Pickups und Transporter schon mit downgesiztem Diesel die 2 to Granze locker, verbrauchen also Kabinenträger das doppelte wie ein PKW.
Mit einer 500kg Batterie ergeben sich Reichweiten von vllt. 200km, dazu die 3,5 to Grenze, wie soll das gehen?
Hier bspw. ein E-Crafter mit Kipper mit 700+kg Zuladung, selbst ohne Kipper bleiben vllt. 850kg:


Der ID-Buzz wiegt als kurzer Radstand 2400kg...

 

Gruß Tannengrün

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

  • gerdi_2000
  • gerdi_2000s Avatar Autor
  • Offline
  • Senior Boarder
  • Senior Boarder
Mehr
1 Jahr 3 Wochen her #3 von gerdi_2000
Naja - die Reichweite ist ja eher Bescheiden. Dann muss man ja Zusatzbatterien im Anhänger mitnehmen...
Da geht sicher noch mehr..

Seit November 2018 mit Ford Ranger & Bimobil Husky 240 / bis 2014 - Mazda BT50 & SixPac / vor langer, langer Zeit: VW Bus T2 mit Eigenausbau

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

Mehr
1 Jahr 3 Wochen her #4 von bb
Was die Europäer nicht wollen oder für unmöglich halten, machen die Chinesen einfach:
insideevs.de/news/658909/maxus-t90-ev-pickup-preis/
 

Bestellen kannst du auch bereits den XBUS Der ist eher für Individualisten:
electricbrands.de/configurator/
 

Toyota hat den Elektro Pickup für 2024 angekündigt:
www.caranddriver.com/toyota/tacoma-electric
 

Geduld! Es bewegt sich was!






 

Diverse Transporter Eigenausbauten seit 1981, HZJ 79 mit Festkabine 2001 bis 2011; Four Wheel Ranger Popup - Eigenausbau seit 2011, zu verkaufen nach umfassender Renovierung ab Frühsommer 2024
Nissan Navara 2014 SE KC als Kabinentransporter und Lastesel,
zu verkaufen demnächst, möglichst zusammen mit der Wohnkabine.

Dieser Beitrag enthält Bilddateien.
Bitte anmelden (oder registrieren) um sie zu sehen.

Folgende Benutzer bedankten sich: Discher81

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

Mehr
1 Jahr 3 Wochen her #5 von BiMobil
Hier meine Meinung zu dem Thema 

"""" E-Pickup -
1.)   gibts das irgendwann und
2.)  macht das Sinn ? """"

Zu 1.)  Ja , wie die Beispiele zeigen kommt da was .
Zu 2)   Momentan noch nicht 

Die Reichweite wird mit Kabine bei irgendwo um die 200 km liegen .
Wo willst du zum jetzigen Zeitpunkt aufladen ?

Weder CP noch Stellplätze sind dafür ausgerüstet .
Und wenn dann wird der Strom einiges kosten , die Umbauten gerade an CP wollen ja wieder rein kommen .
Die vorhandenen CEE Steckdosen an CP sind ja jetzt schon zum Teil begrenzt und werden schnell an ihre Grenzen stoßen .

An den bereits vorhandenen Ladesäulen auf der Straße hat kein PU mit Kabine Platz zum laden .
Außerdem, wer will einige Stunden warten bis der Akku wieder halbwegs voll ist . 

Freistehen kannst du komplett vergessen .

Und schnell mal 3 Wochen GR ist auch nicht drin .
Du bist bei 200 km Reichweite schon 4 Tage ( eher mehr ) bis zur Fähre in Ancona unterwegs .

Für Rentner die ewig Zeit haben ist es o.k. , jeden Tag 100 - 200 km weiterfahren und wieder laden .

Solange die Infrastruktur auch für Wohnmobile nicht ausgebaut ist (CP ,Stellplätze ,Straße)  kannst du es vergessen .

 

Gruß Rudi
ISUZU DMax 2,5 l , 163 PS mit BiMobil 220 Selbstausbau
seit 1988 Pick up / seit 1989 mit Kabine
Folgende Benutzer bedankten sich: Tangente, Maddoc, Rollixxxxxx, Riesenhase64

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

Mehr
1 Jahr 3 Wochen her #6 von Jupp!
Wenn Sie denn kommen wird es wohl etwas für Handwerker die jeden Abend in der Firma aufladen können. Zum autarken reisen werden sie sich nicht eignen! 

Dieses Bild ist für Gäste verborgen.
Bitte anmelden oder registrieren um das Bild zu sehen.


Isuzu D - Max mit Tischer 260
guenther-becker.jimdo.com/
Folgende Benutzer bedankten sich: Mickel, Rollixxxxxx, Riesenhase64

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

Mehr
1 Jahr 3 Wochen her #7 von franmoan
Also meiner Meinung nach E-Antrieb da wo's wirklich Sinn macht.
Ein PU im reinen Stadtverkehr warum nicht?
Ein Reise-PU eher nicht.

Ich fahre seit kurzem XTL-Diesel kostet weniger als 10ct mehr als Diesel ist aber (wenn's aus dem richtigen Rohstoff ist) nahezu CO2 neutral.
Ja, ich weiß: Die Produktion ist nicht unbedingt das effizienteste Verfahren....
Aber den ganzen Strombedarf für E-Autos werden wir netzgebunden absehbar nicht transportieren und liefern können, deshalb halte ich das für eine gute Alternative.

Viele Grüsse
Frank

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

Mehr
1 Jahr 3 Wochen her #8 von Stefan
90% meiner Touren könnte ich elektrisch nicht fahren. Klar kommt man irgendwann nach viel zu langer Zeit im vermeintlichen Zielgebiet an, dann wird es ladetechnisch  aber eng.
Der Chinese hat leider kein Allrad. Vielleicht kommt bald ein upgrade.

Gruß Stefan 
 

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

  • Discher81
  • Discher81s Avatar
  • Offline
  • Gold Boarder
  • Gold Boarder
  • "Eine Frau in guten Schuhen ist niemals hässlich!"
Mehr
1 Jahr 3 Wochen her #9 von Discher81
Die Fragestellung lautete irgendwann. Das ist eindeutig mit ja zu beantworten. Möglichst noch vor 2035. Leichte Transporter sind wie Pkw zu betrachten. Ohne Erhöhung der 3,5 t Beschränkung wird es nicht sinnvoll funktionieren. Das hat auch die Politik vor Augen.
Wenn die Lade-Infrastruktur aufgebaut ist, macht ein E-Pickup absolut Sinn. Dann wird regenerativ elektrisch gekocht und geheizt. Die blödsinnigen Absorber-Kühlschränke braucht doch eigentlich heute schon keiner mehr.
Längere Zeit frei in der Pampa stehen wird aber selbst mit dem dicksten Akku eingeschränkt sein.

1 Freund

Neben Reisen in fast alle Länder von West-, Süd-, und Ost-Europa, Reisen nach Island, Türkei, Indien, Nepal, Thailand, Malaysia, Dubai, Ägypten, Tunesien, Marokko, Äthiopien, Südafrika, Lesotho, Swasiland, Mosambik, Senegal, USA, Kanada, Mexiko.

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

Mehr
1 Jahr 3 Wochen her #10 von bb
Ich sehe den Sinn von BEV vor allem im Kurzstrecken- und Regionalverkehr und da können auch Pickup sinnvoll sein.
Hybridtranporter wären ein ganz anderes Thema, das halte ich für wesentlich sinnvoller. Mein Pickup im Stadt- und Berufsverkehr mit Stop and Go schluckt deutlich über 10l, mit Wohnkabine auch mehr. Auch off-road geht der Verbrauch erheblich in die Höhe, vor allem, wenn die Untersetzung benötigt wird und es auf und ab geht. Grund ist die große Fahrzeugmasse, die ständig beschleunigt und wieder abgebremst wird und die relativ hohe Drehzahl in der Untersetzung, um bei niedriger Geschwindigkeit ausreichend Drehmoment zu bekommen.
Schon mit kleiner Batterie und E-Motor zumindest an der Hinterachse und Rekuperation würde bei einem Hybrid viel Energie zurück gewonnen. Mit 10 bis 30 kWh in einem PHEV Akku und Elektro-Allrad könnte man sich vermutlich auch die Untersetzung sparen. Wie beim Toyota HSD könnte ein Motor im Atkinson Modus  mit optimalem Wirkungsgrad elektrische und mechanische Energie zuliefern und es gäbe weder Reichweiten- noch Ladeprobleme.
Aber die Hersteller sehen offensichtlich nicht genug Kunden für dieses Konzept.
Falls der Traum von der Wasserstoff Wirtschaft aufgeht, sehe ich eher Brennstoffzellen-Nutzfahrzeuge auf langen Strecken, als BEV Nutzfahrzeuge.

 

Diverse Transporter Eigenausbauten seit 1981, HZJ 79 mit Festkabine 2001 bis 2011; Four Wheel Ranger Popup - Eigenausbau seit 2011, zu verkaufen nach umfassender Renovierung ab Frühsommer 2024
Nissan Navara 2014 SE KC als Kabinentransporter und Lastesel,
zu verkaufen demnächst, möglichst zusammen mit der Wohnkabine.

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

Mehr
1 Jahr 3 Wochen her #11 von Matzeapp
Leute ich bin erstaunt.
Mal eine Frage in die Runde, gut ihr könnt euch selbst bescheissen, aber das ist dann eure Schuld.
Wie lange lebt oder hält denn eure Batterie im Pickup bei täglichem Gebrauch (FZG starten)?
4 Jahre vielleicht auch 5 oder 6 und dann, wird diese entsorgt, unds ihr holt euch eine Neue, oder.
Nun überlegt das mal bei einem E-Fahrzeug och spreche nicht von einem Pickup.
Freund von mir hat eine E-Kiste, Batterie nach 4 Jahren durch benötigt eine Neue, für das Geld kauf ich ein komplettes richtiges FZG und kleine E-Kiste.

Lebe dein Leben wie du es dir wünscht.

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

Mehr
1 Jahr 3 Wochen her #12 von bb
Die Toyota Hybrid Batterien haben meines Wissens 10 Jahre oder 150000km Garantie und von Prius Fahrern hört man, dass sie viel länger halten.
Es kommt halt auch auf den Hersteller der Hybrid- oder E- Kiste an.
 

Diverse Transporter Eigenausbauten seit 1981, HZJ 79 mit Festkabine 2001 bis 2011; Four Wheel Ranger Popup - Eigenausbau seit 2011, zu verkaufen nach umfassender Renovierung ab Frühsommer 2024
Nissan Navara 2014 SE KC als Kabinentransporter und Lastesel,
zu verkaufen demnächst, möglichst zusammen mit der Wohnkabine.

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

Mehr
1 Jahr 3 Wochen her #13 von Stefan
Hier geht es um einen Pickup. Der ist ja noch nicht mal verfügbar. Da muss man ja gar nicht viel diskutieren. Heute habe ich die Auswahl zwischen mind. 5 Herstellern mit Dieselaggregat - der Chinamann bringt nicht mal Allrad rein...

Einfach noch mal 10 Jahre warten. Auf Wasserstoff.
Folgende Benutzer bedankten sich: Discher81, manfred65

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

Mehr
1 Jahr 2 Wochen her #14 von qwe


Einfach noch mal 10 Jahre warten. 

 Photosynthese©Markus Grolik

Bimobil Husky 240 Bj. 1991 / Nissan Navara D40 Kingcab Bj. 2011

Dieser Beitrag enthält einen Bildanhang.
Bitte anmelden (oder registrieren) um ihn zu sehen.

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

Mehr
1 Jahr 2 Wochen her - 1 Jahr 2 Wochen her #15 von Albjäger
Diesen Beitrag zu den ersten E-Mobilitätsversuchen im Camperbereich hat vielleicht schon der eine oder andere gesehen?
Der große E-Caravaning-Test: Mit dem Elektro-Camper in den Urlaub auf Kabel1 K1-Magazin
(kann oder darf wohl noch keinen Link einfügen)

Mein Fazit, derzeit nicht nur bezüglich der sehr geringen Reichweite ungeeignet, sondern letztendlich auch wegen der damit verbundenen hohen Kosten für Fahr- und Heizstrom.

Isuzu D-Max DoubleCap (RG01) und BunduSwiss (noch in der Endmontage ;-) )
Letzte Änderung: 1 Jahr 2 Wochen her von Albjäger.

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

  • gerdi_2000
  • gerdi_2000s Avatar Autor
  • Offline
  • Senior Boarder
  • Senior Boarder
Mehr
1 Jahr 2 Wochen her #16 von gerdi_2000
Naja  - etwas ernüchternd euere Einschätzung. Aber im Akku Bereich gibts ja viele neue Entwicklungen. Die Chinesen laufen uns gerade den Rang ab mit Natrium Ionen Batterien. Die bieten offensichtlich mehr Reichweite, bessere Leistung auch für NordNorwegen im Winter und schnellere Ladezeiten.
Siehe: YouTube beim Move Electric

Seit November 2018 mit Ford Ranger & Bimobil Husky 240 / bis 2014 - Mazda BT50 & SixPac / vor langer, langer Zeit: VW Bus T2 mit Eigenausbau

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

Mehr
1 Jahr 2 Wochen her #17 von Tannengrün
Hallo,

bez. die Chinesen machen was der Europäer für nicht möglich hält...wie hoch ist denn die Zuladung bis 3,5 to und die entsprechende Reichweite bei Nutzung der Möglichkeiten?

Bez. X-Bus, der Verkaufsstart ist das 3. Jahr hintereinander verschoben worden, vermutl. wird das nichts mehr, zudem ist es kein PKW sondern ein Quad und erfüllt keinerlei Crashtests.

Bez. E-Toyota, allein die Räder werden viel zu viel der wertvollen Reichweite schlucken.

Der hocheffektive E-Antrieb lebt nämlich davon das jedes Detail vom Fahrzeug auf wenig Reibung, wenig Gewicht und somit auf möglichst große Reichweite ausgelegt ist.

 

Gruß Tannengrün

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

  • holger4x4
  • holger4x4s Avatar
  • Offline
  • Moderator
  • Moderator
  • Der Selbstausbauer!
Mehr
1 Jahr 2 Wochen her #18 von holger4x4
3,5to beim richtigen E-Pickup kann man eh vergessen (mit Kabine). Aber da man ja eh Strom sparen muss, wird sowieso nicht schneller als 100km/h gefahren :-)
Ich hoffe der XBUS kommt irgendwann, bevor mein Navara durchgerostet ist. Wäre ein schöner 2.Wagen ;-)

Gruß, Holger
Iveco Daily / Jeep Renegade 4xe
Meine Wohnkabinen sind verkauft, der Pickup auch. Das aktuelle Mobil kann hier besichtigt werden.

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

Mehr
1 Jahr 2 Wochen her #19 von bb

.........
Der hocheffektive E-Antrieb lebt nämlich davon das jedes Detail vom Fahrzeug auf wenig Reibung, wenig Gewicht und somit auf möglichst große Reichweite ausgelegt ist.


 

Gewichtsoptimierung der Fahrzeuge ist bislang nicht das vordringliche Ziel der Hersteller im PKW und SUV Bereich, die bauen relativ konventionell weiter wie bisher. Wichtiger ist für sie die Optimierung der Verkaufspreise und der Gewinnspannen.
Die 3,5t Grenze bei Führerscheinklasse B wurde für BEV Transporter auf 4,25t erhöht, damit sind dann 725kg zusätzlich frei für Batterien. Campingfahrzeuge sollen jetzt folgen. Meines Wissens sind aber keine Änderungen vorgesehen für die üblichen Gewichtsbeschränkungen auf Straßen, Wegen und Parkplätzen. Wenn irgendwo eine 3,5t Begrenzung ist, gilt die für Fahrzeuge aller Art.
75 kWh Batterien haben aktuell eine Masse von rund 500kg und ermöglichen Nutzfahrzeug Reichweiten um 200km. Für eine komfortable Reisefahrzeug Reichweite in dieser Klasse braucht man aufgrund der Ladezeiten realistisch 600km oder mehr, also 1,5t bis 2t Batteriegewicht bei aktuellem Stand 2023. Daran wird sich in den nächsten 5 Jahren nicht viel ändern. Auch mit 4,2t bleibt damit nicht viel Nutzlast verfügbar.

Was Toyota angeht: Die haben bei der Elektrifizierung bisher weitgehend ihr eigenes Ding erfolgreich durchgezogen und darauf geachtet, dass ihre Fahrzeuge ausgereift und in der Realität mindestens konkurrenzfähig sind. Die Erwartung hätte ich auch an einen Toyota Pickup, den ich mir daher eher als Hybrid vorstelle.. Aber ob ich mir den dann leisten will, ist eine andere Frage.
Der Toyota BZ4 BEV PKW hat einen 71kWh Akku und zur Reichweite schreibt der ADAC: "Im Unterboden des bZ4X ist Platz für einen brutto 71,4 kWh großen Akku, der eine Reichweite von bis zu 513 Kilometern ermöglichen soll. Aber nur mit den kleineren 18-Zoll-Rädern der günstigeren Ausstattungsversionen. Die 20-Zöller der teureren Varianten nehmen dem Mittelklasse-SUV laut Hersteller gehörig Energie und schränken den Maximalradius auf 446 Kilometer ein, die Allradvariante AWD kommt gar "nur" auf 415 Kilometer. Nicht nur deshalb sind die kleinen Räder ratsam, sie dürften auch besser federn als die 20-Zoll-Räder," (rund 2t Leergewicht und 480kg Zuladung)
Super Leichtlaufreifen und PKW ähnlicher CW Wert sind bei einem Offroad tauglichen oder einem Transporter Nutzfahrzeug kaum machbar.
Der 40kWh Post E-Transporter hat eine Maximalreichweite in der Ebene und ohne Heizung von rund 200km.

Ob ein BEV der aktuellen Generation überhaupt sinnvoll ist, muss jeder selbst anhand seines Nutzungsprofil herausfinden. Ich fahre vorerst weiter LPG und Diesel und beim Rasentraktor habe ich mich wieder für einen Benziner entschieden. Allerdings fährt mein Fahrrad hybrid. 

Bernhard

Diverse Transporter Eigenausbauten seit 1981, HZJ 79 mit Festkabine 2001 bis 2011; Four Wheel Ranger Popup - Eigenausbau seit 2011, zu verkaufen nach umfassender Renovierung ab Frühsommer 2024
Nissan Navara 2014 SE KC als Kabinentransporter und Lastesel,
zu verkaufen demnächst, möglichst zusammen mit der Wohnkabine.
Folgende Benutzer bedankten sich: Discher81, Kabinerl

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

  • Kabinerl
  • Kabinerls Avatar
  • Offline
  • Senior Boarder
  • Senior Boarder
  • Tischer 260S auf Nissan Navara D40 KC
Mehr
1 Jahr 2 Wochen her - 1 Jahr 2 Wochen her #20 von Kabinerl
Wir fahren zweigleisig:
Privat und dienstlich auf Kurz- und Mittelstrecken elektrisch und Hybrid, Langstrecken-Urlaub mit bösem Diesel.
Letzteres wird für Jahre noch Standard bleiben müssen.

Was unter Last von E-Mobilität zu halten ist und wie die Reichweite bereits beim PKW weg schmilzt, sehe ich täglich im E-Betrieb…
Man würde sich’s ja anders wünschen, aber die Realität ist da derzeit und absehbar noch eine andere.

Grüße
Roland

Tischer 260S auf D40, genannt "Navarine" - seit 2010
Letzte Änderung: 1 Jahr 2 Wochen her von Kabinerl.
Folgende Benutzer bedankten sich: manfred65

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

Moderatoren: holger4x4

Neueste Anzeigen aus dem Marktplatz

Ladezeit der Seite: 0.127 Sekunden
Powered by Kunena Forum