Topic-icon Frage Neu im Absetzkabinen Bereich

Mehr
5 Monate 4 Wochen her - 5 Monate 4 Wochen her #21 von mingelopa
mingelopa antwortete auf Neu im Absetzkabinen Bereich

BiMobil schrieb:

Grisu1965 schrieb: das sich ein T5 / T6 ohne Kabine sicher angenehmer fahren lässt :



Es soll aber selbst beim T 5/6 zu Nickbewegungen kommen wie ich in einem anderen Forum mal gelesen hab .

Vielleicht erst mal ein PU Kabinengespann mieten und testen ob das Fahren angenehm gut ist .


Als ich noch in der Planung war, habe ich bei bimobil die Gelegenheit zum Probe fahren genutzt. Zuerst einen Nissan Navara Doka mit Luftfeder. Bei dem hat mich die Unruhe in der Federung gestört. Ständig bekam ich leichte Schläge ins Kreuz, auch auf gar nicht so schlechten Landstrassen. So wie bei der aufgrund Elchtest nachgebesserten A-Klasse. Komfort ist anders.

Danach einen T5 Doka Syncro. Der war wesentlich komfortabler. Auf der Betonplattenautobahn kam nur wenig Unruhe auf. Beim leer fahren läßt sich die Voll-Luftfeder an der Hinterachse sicher optimal einstellen. Dieses zum testen hatte ich keine Gelegenheit.

T5 hat mir gefallen, aber die Einsatzmöglichkeiten sind eingeschränkt, da es keine Untersetzung gibt.

Cheers Michael
[tʃɪəz] [ˈmaɪkəl]

Es ist schwieriger, eine vorgefaßte Meinung zu zertrümmern als ein Atom. (Albert Einstein)
Letzte Änderung: 5 Monate 4 Wochen her von mingelopa.

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

Mehr
5 Monate 3 Wochen her - 5 Monate 3 Wochen her #22 von Grisu1965
Grisu1965 antwortete auf Neu im Absetzkabinen Bereich

bb schrieb: Eine absetzbare Kabine mit den skizzierten Nutzungsmöglichkeiten bedeutet entweder eine deutliche Erhöhung von Fahrzeuggröße und Masse weit über 3,5t und 6m oder eine entsprechende Reduzierung der Ansprüche. Das ist eine Frage der persönlichen Vorgaben und da muss man zunächst mal für Klarheit sorgen.

Bernhard


Hallo Leute und im besonderen Bernhard,
du hast absolut Recht mit deiner Aussage das man Farbe bekennen muss in welche Richtung es gehen soll. Wir haben jetzt noch mal intensiv darüber nachgedacht was wir denn für Reisen anstreben. Kann sich bis zur Rente noch wieder ändern aber wird es wohl eher nicht.
Reiseziele sollen schon in Europa bleiben. Heißt wie oben schon mal geschrieben Skandinavien, Umrundung der Ostsee, England eventuell Island und der Süden Europas.
Das bedeutet die Anforderungen an den 4x4 sind dann eher matschige Wege oder Wiesen aber wohl kein schweres Gelände.
Die Möglichkeit die Kabine absetzten zu können haben wir und auch noch mal gründlich angesehen und mit Freunden und Bekannten gesprochen die mit solchen Fahrzeugen schon länger unterwegs sind. Die wenigsten nutzen die Möglichkeit wirklich. Vor allem die Sprinter und T5 Fahrer die ich kenne setzten ihren Kabinen nie ab.
Dadurch haben wir beschlossen das wir und das Geld für die Wechselkabine sparen wollen. Die Grundrisse von BiMobil mit dem LB 355 oder dem LB 365 kommt unseren Bedürfnissen schon sehr nahe. Ein kurzes relativ kompaktes Fahrzeug mit dem Raumangebot wie wir es und vorstellen.
Die Frage die sich mir beim 355 auf T6 aber stellt ist ob die 3,5 t tatsächlich ausreichen bei dem Fahrzeug? Wenn ich ehrlich bin glaube ich es nicht.

Ich wünsche allen ein besinnliches Weihnachtstsfest.

Gruß
Jürgen
Letzte Änderung: 5 Monate 3 Wochen her von Grisu1965.
Folgende Benutzer bedankten sich: manfred65

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

Mehr
5 Monate 3 Wochen her - 5 Monate 3 Wochen her #23 von bb
bb antwortete auf Neu im Absetzkabinen Bereich
Hallo Jürgen,
schön, wenn ich helfen konnte :)
Wir sind seit Sommer 2017 zwar in Rente, aber aufgrund unserer 3 köpfigen Hundmeute sind Reisen auf andere Kontinente eher nicht mehr angesagt. Die möglichen, sicheren Reiseländer werden ja auch immer weniger, wenn ich an den zunehmend terroristisch infizierten Mittelmeerraum denke. In Europa bildet die 3,5t Grenze eine wichtige Beschränkung.
Die Einschränkungen über 3,5t möchte ich nicht haben, denn die sind teils sehr drastisch. Da hänge ich lieber einen Anhänger an meinen Pickup mit Wohnkabine. Der ist zwar manchmal lästig, vor allem auf deutschen Autobahnen, aber den kann ich unterwegs jederzeit irgendwo abstellen, unterliege dann vielen Beschränkungen nicht mehr und mit dem PU incl. Kabine solo bin ich auf Wald- und Gebirgspfaden mobil. Zum Beispiel mal eine Woche offroad durch die Pyrenäen.
Unsere aktuellen Überlegungen gehen in die Richtung, dass unser nächstes Pickup voraussichtlich nur noch eine kleine und kompakte Kabine bekommt, die für Kurztrips ausgestattet wird, zum Beispiel ein langes Wochenende oder 1 Woche Bretagne bei gutem Wetter, ...
Für längere Touren in Europa, die wir jetzt als Rentner endlich machen können, werden wir einen kompakten, offroadtauglichen Wohnanhänger an das Fahrzeug hängen. Der wird dann gleichzeitig Basislager, wenn wir irgendwo ein paar Wochen oder Monate bleiben, gerade auch in Schlechtwetterphasen in Nordeuropa, im Winterhalbjahr im Süden oder auf einem Trip nach Osten Richtung Gobi, wenn die Sahara nicht mehr sicher zu bereisen ist. Zum Beispiel so was:
www.moser-fahrzeugbau.de/produkte/offroa...wichplatten/#hubdach

Ergänzung:
Solange, wie wir gearbeitet haben und in einem kleinen Reihenmittelhaus ohne Garage und Stellplatz in Essen gewohnt haben, war die Kombination von PU und Popup Wohnkabine für uns optimal. Denn die war auch im Ruhrgebiet alltagstauglich, wenn auch nicht für jeden Innenstadtparkplatz geeignet. Da wir beruflich an die Ferienzeiten gebunden waren, waren wir meist zwischen Frühjahr und Herbst in der Hochsaison unterwegs und kamen eher selten in Schlechtwetterregionen.
Jetzt leben wir im nordhessischen Bergland in einer wunderschönen Umgebung nahe der thüringischen Grenze, in der andere Urlaub machen. Wir müssen nicht mehr der Großstadt entfliehen, wir haben viel Platz auf über 2000qm Grundstück um unser altes Bauernhaus. Dadurch haben sich Bedürfnisse und Möglichkeiten drastisch geändert.

Bernhard

2001 bis 2011: Toyota HZJ79 mit Innovation Campers Kabine - Eigenausbau
Wohnkabine ab 2011: Four Wheel Ranger Popup - Eigenausbau
2011 bis 2014: Ford Ranger XL 2AW 1,5 Cab;
ab 2014: Nissan Navara SE KC
Alltagsauto seit 2009: VW Caddy mit 1,4l 16V BUD Ottomotor und Vialle LPG Anlage
Letzte Änderung: 5 Monate 3 Wochen her von bb. Begründung: Ergänzung

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

Moderatoren: holger4x4zobelix
Ladezeit der Seite: 0.150 Sekunden
Powered by Kunena Forum