Topic-icon Frage Moebelbaumaterialien

Mehr
4 Jahre 10 Monate her #1 von Pantin
Moebelbaumaterialien wurde erstellt von Pantin
Hallo alle zusammen,

was ist Eurer Meinung nach das beste Material fuer den Moebelbau in einer Kabine? Holz, Sperrholz, Multiplex...direkt verbinden, Rahmenbauweise???

Klar leicht sollte es sein, stabil und kratzfest...gemuetlich soll's natuerlich auch sein :mrgreen:


Wie wuerdet Ihr die Moebel am besten befestigen?

Danke und Gruesse aus dem Sueden

Ciao
Martin
Ranger XL 2013 - X-Vision Lightbox

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

Mehr
4 Jahre 10 Monate her #2 von abertram
abertram antwortete auf Moebelbaumaterialien
Für einfache Möbel Pappelsperrholz (12mm), ggf. selbst z.B. in Birke weiß lasiren. Kanten lassen sich z.B. durch Alu-U- Profil schützen, es gibt aber auch spezielle Profile von der Rolle.
Für kratzempfindliche Flächen gibt es auch beschichtete Platten (Baumarkt?, Reimo, Wohnwagenhändler)

Gruß

Andreas

Zuerst MB308D-P (Eigenausbau ehemals Post- Kögelkoffer), jetzt Ford Ranger mit Nordstar Eco200

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

Mehr
4 Jahre 10 Monate her - 4 Jahre 10 Monate her #3 von bb
bb antwortete auf Moebelbaumaterialien
Ich habe 15mm Pappelsperrholz, ähnlich den Angeboten im Reimo Katalog verwendet. Wenn ich mich richtig erinnere, ist das Gewicht bei rund 7 kg/Quadratmeter.
Das 15mmm System hat den Vorteil, dass es im Campinghandel dazu Systemzubehör gibt, zum Beispiel Scharniere, Umleimer, Eck-Profile usw.
Bei meinem Toyota Ausbau 2002 hatte ich überwiegend das Sperrholz unbehandelt gekauft, selbst mit Parkettlack lackiert und dann verbaut. Der Aufwand war erheblich und die Oberflächen zeigten nach intensiver Nutzung teils starke Gebrauchsspuren.
Bei meinem letzten Ausbau habe ich die Platten fertig beschichtet, zugesägt und mit Umleimer bei Pieper in Gladbeck gekauft, das hat den Ausbau wesentlich beschleunigt. Aber Achtung: Es gibt zwei Ausführung: Die Folienversion hält nicht viel aus, es muss die richtige Beschichtung sein. Die ist dann ähnlcih robust und kratzfest wie Küchenarbeitsplatten.
Bei 15mm Stärke können viele Teile einfach mit Spax Schrauben verschraubt werden und man erhält sehr einfach eine ausreichende Stabilität. Bei dünneren Materialien wird das schwierig.
Zur Verstärkung und zur Befestigung am Alu Frame der Kabine habe ich übliche Baumarktwinkel benutzt, zur Verschraubung überwiegend Edelstahlschrauben, zum Teil auch Alu Nieten. Die Edelstahlschrauben gibt es gelegentlich günstig beim Discounter. Irgendwann korrodieren die zwar auch, aber es dauert etwas länger.
Nicht tragende Zwischenböden und Wände habe ich teilweise aus 5mm Sperrholz gebaut.

Es gibt auch verschiedene Systeme mit Aluprofilen und Sperrholzwänden von 3 bis 5mm, die man als Heimwerker verbauen kann. Oder mit Sandwichmaterialien aus Alu und Schaum. Einerseits mag ich das nicht so sehr, andererseits ist imo der Aufwand für den Möbelbau größer, vor allem, wenn die Wände nicht gerade und rechtwinklig sind.

Die beschichteten Platten aus Baumärkten sind viel zu schwer, mesit bekommt man auch nur Spanplatten mit Beschichtung und die sind völlig ungeeignet. Auch 16mm Tischlerplatten sind schwerer als das 15mm Pappelsperrholz; sie haben nur 3 Lagen, die Oberfläche muss noch behandelt werden und das 15mm Systemzubehör passt auch nicht. Multiplex ist noch schwerer, da kann man nicht mehr von Leichtbau sprechen.

Gruß, Bernhard

2001 bis 2011: Toyota HZJ79 mit Innovation Campers Kabine - Eigenausbau
Wohnkabine ab 2011: Four Wheel Ranger Popup - Eigenausbau
2011 bis 2014: Ford Ranger XL 2AW 1,5 Cab;
ab 2014: Nissan Navara SE KC
Letzte Änderung: 4 Jahre 10 Monate her von bb.
Folgende Benutzer bedankten sich: Pantin, skyfox

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

Mehr
4 Jahre 10 Monate her #4 von mingelopa
mingelopa antwortete auf Moebelbaumaterialien

bb schrieb: Zur Verstärkung und zur Befestigung am Alu Frame der Kabine habe ich übliche Baumarktwinkel benutzt, zur Verschraubung überwiegend Edelstahlschrauben, zum Teil auch Alu Nieten.
Gruß, Bernhard


Übliche Baumarktwinkel sind aus Stahl. Da gehört zumindest eine Trennschicht zwischen Alu und Stahl.

Cheers Michael
[tʃɪəz] [ˈmaɪkəl]


Defender 130 CC TDI Flachpritsche

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

Mehr
4 Jahre 10 Monate her #5 von bb
bb antwortete auf Moebelbaumaterialien
Stimmt, eine Trennschicht zwischen Alu und Eisen ist wichtig. Da kennen Landi Fahrer sich gut aus :)
Bei meiner Leerkabine ist das die serienmäßige, folierte Innenverkleidung des Alu Rahmens.

Beim HZJ, dem Vorgänger meiner aktuellen Kabine habe ich weitgehend normale selbstschneidende Kreuzschlitzschrauben benutzt. Korrosion war nach einigen Jahren an eingien Stellen vor allem im Bereich der Schraubenköpfe zu beobachten. Im Bereich von Waschbecken und Kocher auch an den Gewinden. Deswegen hatte ich dort nach einiger Zeit die Spaxe durch Edelstahlschrauben ersetzt.

Anstelle von Eisenwinkeln hatte ich bei der HZJ Kabine längere Stücke Alu Winkelprofile an die Alu-Innenwände genietet und daran dann die Holzteile der Inneneinrichtung verschraubt. An besonders belasteten Stellen zusätzlich noch mit Sika verklebt. Das Fahrzeug war allerdings für wesentlich härtere Offroad Anforderungen konzipiert.

Ich persönlich halte die Alu-Profilsysteme wie die von Adam Hall aus dem Flightcase Bau zwar für sehr robust und praktisch, aber nicht unbedingt für wohnlich. www.adamhall.com/de/Aluminium_Profile.html
Das ist alles Geschmackssache.

Wenn die Kabine nicht rechtwinklig mit flachen Seitenwänden, sondern mit Wölbungen, Rundungen und Schrägen konstruiert ist, läßt sich Holz jedenfalls besser anpassen als Aluprofile. Da sind dann vielleicht Alu-Regale mit Kunststoffboxen sinnvoller. Aber damit verliert man viel Platz.

Gruß, Bernhard

2001 bis 2011: Toyota HZJ79 mit Innovation Campers Kabine - Eigenausbau
Wohnkabine ab 2011: Four Wheel Ranger Popup - Eigenausbau
2011 bis 2014: Ford Ranger XL 2AW 1,5 Cab;
ab 2014: Nissan Navara SE KC

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

Mehr
4 Jahre 10 Monate her #6 von Pantin
Pantin antwortete auf Moebelbaumaterialien

bb schrieb: Ich habe 15mm Pappelsperrholz, ähnlich den Angeboten im Reimo Katalog verwendet. Wenn ich mich richtig erinnere, ist das Gewicht bei rund 7 kg/Quadratmeter.
Das 15mmm System hat den Vorteil, dass es im Campinghandel dazu Systemzubehör gibt, zum Beispiel Scharniere, Umleimer, Eck-Profile usw.
.....


Gute Idee das mit dem Systemzubehoer!!! Daran hatte ich gar nicht gedacht. Auch die Zwischenbodenvariante in 5mm staerke finde ich prima :gutidee:

Das Gewicht pro qm finde ich akzeptabel und leicht zu verarbeiten ist Holz auch... :genau:

Ciao
Martin
Ranger XL 2013 - X-Vision Lightbox

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

Mehr
4 Jahre 10 Monate her #7 von bb
bb antwortete auf Moebelbaumaterialien
Was das Zubehör im 15mm System angeht:
Ich habe viele Teile wie zum Beispiel die Scharniere und Umleimer direkt in der Ausbau-Werkstatt von Pieper in Gladbeck gekauft, weil sie im Ladengeschäft nicht verfügbar waren. Da muss man sich eventuell etwas durchfragen bis man die richtigen Leute findet. Die Verkäufer in den Geschäften sind leider oft total ahnungslos, wissen nicht mal, das in der Werkstatt des Betriebs oft auch andere Teile, Materialien und weitere sinnvolle Dienstleistungen angeboten werden.

Gruß, Bernhard

2001 bis 2011: Toyota HZJ79 mit Innovation Campers Kabine - Eigenausbau
Wohnkabine ab 2011: Four Wheel Ranger Popup - Eigenausbau
2011 bis 2014: Ford Ranger XL 2AW 1,5 Cab;
ab 2014: Nissan Navara SE KC

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

Moderatoren: holger4x4juppmacantoni
Ladezeit der Seite: 0.242 Sekunden
Powered by Kunena Forum