Topic-icon Info Ford F350 - F550 Fahrgestell ?

Mehr
1 Monat 5 Tage her #461 von Hartwig
Hartwig antwortete auf das Thema: Re:Ford F350 - F550 Fahrgestell ?
ich weiß Tommy, ich weiß.
Ich habe ja selber ne Werkstatt und hatte bei den Land-/Baumaschinen schon oft die "Ehre", Radbolzen abreißen (M20 aufwärts!) zu "dürfen" weil das Gewinde fest gefressen war oder noch besser, sich das Gewinde selbst zerstört hat beim Gebrauch des Schlagschraubers. Man hat dann ne "ehemalige" Mutter die sich auf der Stelle auf dem Bolzen dreht, d.h. man bekommt die Felge gar nicht ab, ein rießen Spaß :evil:
Ich möchte das hier auch nicht diskutieren, alles gut 8)
Folgende Benutzer bedankten sich: mingelopa

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

Mehr
1 Monat 5 Tage her #462 von mingelopa
mingelopa antwortete auf das Thema: Re:Ford F350 - F550 Fahrgestell ?

Tommy Walker schrieb: . . . das vorgegeben Drehmoment ist auf ein ungeschmiertes Gewinde ausgelegt.


Um das vorgegebene Drehmoment einzuhalten, wurde in Deiner Werkstatt dann sicher nicht mit dem Schlagschrauber fest gezogen.
Ich habe es oft genug anders kennen gelernt. Deshalb löse ich gleich nach dem Werkstattbesuch erst mal die Muttern wieder. Dann habe ich noch eine Chance sie wieder auf zu bekommen. Und dann ziehe ich sie selbst wieder von Hand an.
Wenn die mit Schlagschrauber angezogenen Muttern erst mal etwas Rost angesetzt haben, ist das Abreissen des Radbolzens oftmals vorprogrammiert. Und bei einer Reifenpanne unterwegs hast Du kaum eine Chance ein Rad zu wechseln.

Gruß Michael

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

Mehr
1 Monat 5 Tage her #463 von Tommy Walker
Tommy Walker antwortete auf das Thema: Re:Ford F350 - F550 Fahrgestell ?
Hallo Michael,
da muss ich Dir leider Recht geben, dies ist ein riesen Problem in den Werkstätten, Zeit ist Geld und dann wird halt mit höchstem Drehmoment die Radscharaube mit dem Schlagschrauber angeknallt. Gab es bei mir nicht, ich bin jedem meiner Leute auf die Füße getreten, wenn der Drehmomentschlüssel nicht verwendet wurde. Anlegen mit kleinstem Drehmoment des Schlagschraubers, festziehen mit Drehmomentschlüssel war die Devise. Das nicht Lösen der Radschrauben durch Rost ist nicht das Problem, bei unseren Oldtimern bekamen wir die Schrauben auch nach 40 Jahren noch auf, sondern das überdrehen mit dem Schlagschrauber. Deshalb ist einfetten nicht die Lösung, und auch unzulässig, schlicht und ergreifend gefährlich und das Problem am falschen Ende angepackt. Nach dem Radwechsel müssen die Räder nach 50 -100km nachgezogen werden, darauf sollte der Kunde von der Werkstatt hingewiesen werden, in der Praxis werden die Räder mit höchstem Drehmoment angeknallt und man spart sich das Nachziehen mit sämtlichen negativen Nebenerscheinungen.

Hier noch ein Auszug vom ADAC:

Für die Sicherheit unabdingbar: Das richtige Anzugs-Drehmoment für die Räder

Unbedingt die Vorgaben in der Bedienungsanleitung beachten. Bei Sonderrädern stehen die Angaben in im Datenblatt der „Betriebserlaubnis“.
Für Noträder werden von den Herstellern oft besondere Anzugsdrehmomente vorgeschrieben.
Nur unbeschädigte Radschrauben oder Radmuttern benutzen.
Die Gewinde der Schraubverbindungen und die Auflageflächen müssen sauber und frei von Rost sein. Gegebenenfalls mittels Drahtbürste reinigen.
Die Verwendung von Öl oder Fett an den Schraubgewinden ist grundsätzlich unzulässig.
Mit dem Drehmomentschlüssel „in einem Dreh“ bis zum vorgegebenen Drehmoment festdrehen.
Nach einer Fahrstrecke von ca. 50 bis 100 Kilometern das Anzugsdrehmoment nochmals überprüfen!
www.adac.de/infotestrat/reifen/profil-ka...wechsel/default.aspx
Lieben Gruß Tommy

Ford Ranger Bj. 2010 Nordstar Camp 8L Bj. 2003

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

Mehr
1 Monat 5 Tage her #464 von mingelopa
mingelopa antwortete auf das Thema: Re:Ford F350 - F550 Fahrgestell ?
Mir ist schon klar, warum ich letztes Frühjahr beim Radwechsel von Stahl auf Alu eine der Muttern nicht mehr angezogen bekam. Eine Mutter war überdreht. Bei der Gelegenheit habe ich mir dann gleich 4 diebstahlgesicherte Muttern zugelegt und habe nun 3 Muttern in Reserve.
Bei der Gelegenheit fiel mir dann auf, daß ich von dem Stahl-Reserverad keinen Nutzen gehabt hätte. Die Muttern für die Stahlräder hatte ich nie dabei. :haumichweg:

Gruß Michael

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

Moderatoren: zobelixHolger4x4BiMobilJuppMacAntoni

Neueste Anzeigen aus dem Marktplatz

Ladezeit der Seite: 0.187 Sekunden
Powered by Kunena Forum